Kommentar

Denken - umdenken - neu denken!

Worauf kommt‘s am Ende an? Wenn ich Gott recht verstanden habe in dem, was er uns Erdenbürger*innen so alles sagen will, dann sind das drei Dinge, die sich kurzgefasst mit den Worten beschreiben lassen: denken – umdenken – neu denken!

Das erste: Denken! Wenn wir mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen – wenn wir lesen oder gar sehen, wie die Insekten weniger werden und die Singvögel - wenn wir die Klimakurven über einen längeren Zeitraum in den Blick nehmen - wenn wir uns dem stellen, was ernst zu nehmende Wissenschaftler sagen, dann folgt aus dem Denken das Umdenken!

Aller Anfang dafür beginnt in unseren Köpfen. Wir müssen nach Auswegen suchen. Nach neuen Wegen im Umgang mit unseren Lebensgrundlagen. Mit Wasser und Luft. Mit Land und Meer. Und dann müssen wir mit dem Angebot an Lösungen umgehen. Produktiv und kreativ.

Dann folgt das dritte: Neu denken und neu handeln! Und dann wird’s am Ende auch politisch. Es geht sehr wohl auch um die kleinen Schritte. Aber nicht nur um die. Manches muss auch in Handlungsanweisungen und gesetzliche Bestimmungen gegossen werden. Aber auch hier sind die Ideen längst im Raum. Aber es braucht Mut, sie auch umzusetzen. Weil die Widerstände nicht ausbleiben.

Traugott Schächtele

Archiv