Sommerliches Abendlied
(zu singen auf die Melodie EG 501 "Wie lieblich ist der Maien")



Der Sommer steht in Blüte,
hoch geht der Sonnen Lauf.
Der Mensch sehn sich nach Güte,
nimmt gern die Wohltat auf,
die seinen Sinn erheitert
und nährt der Seele Kraft.
Nicht gilt mehr, was gescheitert,
sondern was Zukunft schafft.

Zum Abend sich jetzt neiget
der Tag, wird frisch und klar.
Und endlich sich jetzt zeiget,
was noch verborgen war,
als sich der Sonne Strahlen
in unsre Haut gebrannt.
Und milde Farben malen
des Tages Nachtgewand.

Was bleibt, gewährt der Segen.
Er gibt dem Tag Gewicht
und will auf ihn jetzt legen
das immerwährend Licht,
das uns noch Richtung zeiget,
wenn Irre uns sonst droht.
Vor ihm sich dankbar neiget
das himmlisch Abendrot.

Dass dieses Abends Klingen
mit euch jetzt weiterzieht
und schenke euch ein Singen,
das jedes Hoffnungslied,
ganz tief in euch verborgen,
für andre hörbar macht,
dies sei der Wunsch für morgen,
und vorher: gute Nacht!

Traugott Schächtele - Hiddensee 2. August 2018


Traugott Schächtele

Druckversion Seitenbeginn